Religionsunterricht

Knapp eine halbe Million Schülerinnen und Schüler nehmen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland am evangelischen Religionsunterricht teil. Dabei werden sie von 10.000 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Auf dem Lehrplan stehen Fragen nach dem Sinn des Lebens, nach Gott, nach der Deutung der Welt sowie nach Leben und Tod. Der Unterricht soll dazu beitragen, sich des eigenen, christlichen Lebens und Handelns bewusst zu werden. Damit vermittelt er mehr als reines Wissen über Religion. In Deutschland ist Religionsunterricht ordentliches – verpflichtendes – Lehrfach und damit durch das Grundgesetz geschützt. In der Lehre wird dabei die Übereinstimmung mit den „Grundsätzen der Religionsgemeinschaften“ garantiert. Der Unterricht wird von ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern, aber auch von Pfarrerinnen und Pfarrern erteilt.

Ansprechpersonen für die jeweiligen Bundesländer und Klassenstufen

Weitere Informationen gibt es für die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Hessen per E-Mail an tscherpel@ekir.de; für die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland per E-Mail an pauschert@ekir.de; bei eher schulartspezifischen Anliegen der Primarstufe und der Sekundarstufe I per E-Mail an tscherpel@ekir.de und bei Anliegen der Sekundarstufe II im allgemein- wie im berufsbildenden Bereich per E-Mail an pauschert@ekir.de.

  • Red.
  • dolgachov/123rf.com

Ähnliche Artikel

Religionsunterricht: Unterrichtende

weiterlesen

Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht

weiterlesen

Vokation

weiterlesen

Konfessioneller Religionsunterricht

weiterlesen

Materialien zum Religionsunterricht

weiterlesen