Die Welt betet online mit Vanuatu

Der Weltgebetstag am ersten Freitag im März lebt von Begegnungen und dem Austausch mit anderen Menschen. In diesem Jahr (5. März) müssen die Vorbereitungen meist digital stattfinden. Daraus sind aber sehr kreative Ideen entstanden: zum Beispiel ein spannender Countdown, Überraschungstüten – und verschiedene Gottesdienst-Formate. Stellvertretend dafür zeigt ekir.de am Freitag, 5. März, ab 17 Uhr den Online-Gottesdienst zum Weltgebetstag der Evangelischen Kirchengemeinde Neunkirchen.

Hier klicken, um zum Online-Gottesdienst zu gelangen.

„Schmecken, hören, sehen ist vor Ort in diesem Jahr nicht möglich“, sagt Kerstin Laubmann, Pfarrerin der Kirchengemeinde Remagen-Sinzig. Klar ist aber auch: „Wir lassen den Weltgebetstag nicht ausfallen!“ Denn das diesjährige Partnerland Vanuatu soll ausführlich gewürdigt werden.

Breites Angebot an Online-Gottesdiensten

Die Widmung erfolgt über zahlreiche Online-Gottesdienste innerhalb der rheinischen Kirche. Zur Vorbereitung der Gottesdienste haben einige Gemeinden Briefe oder sogar Überraschungspäckchen verschickt. Mit dem Inhalt lässt sich dann zuhause Gottesdienst feiern. Die Texte und Lieder kommen dann etwa per YouTube nach Hause – zum Beispiel über den Kanal der Evangelischen Kirchengemeinde Neunkirchen .  Der Online-Gottesdienst aus dem Stadtteil Wellesweiler ist am Freitag, 5. März, ab 17 Uhr abrufbar.

So finden Sie Gottesdiensttermine in den rheinischen Kirchen

Der Gottesdienst aus dem Saarland ist aber nur einer von vielen. Wenn Sie Angebote in Ihrer Nähe oder weitere Online-Angebote suchen, nutzen Sie gerne die Terminsuche auf www.ekir.de mit dem Stichwort „Weltgebetstag“ und gegebenfalls ihrem Heimatort. Dazu gibt es einen ökumenischen Gottesdienst mit bundesweiter Beteiligung, der am 5. März um 19 Uhr auf dem Fernsehsender Bibel TV und als Stream auf www.weltgebetstag.de  zu sehen sein wird. Wer online mitfeiert, kann sich auch online an der Kollekte beteiligen . In dieser Woche wird in den rheinischen Gemeinden um Spenden für ein Projekt des Gustav Adolf-Werks zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in Portugal gebeten.

Weltweite Gebetskette

Neben klassischen Gottesdiensten und Andachten ist für den 5. März auch ein internationales Format geplant. Die Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde Lohmar reiht sich beispielsweise in eine weltweite Gebetskette ein, indem sie am 5. März von 16 bis 18 Uhr die Kirchen in Birk, Honrath und Lohmar öffnet. Dort gibt es dann Informationen sowie die Möglichkeit zu Stille und Gebet in dem Wissen, dass zu gleichen Zeit auch in anderen Teilen der Welt aus diesem Anlass gebetet wird.

Informationen über Vanuatu werden digital erlebbar

Im Vorfeld gibt es zum Weltgebetstag einen Countdown auf der Webseite der Gemeinde in Sinzig  . All das, was sonst am Weltgebetstag selbst in Kirchen, in Gemeindezentren und in persönlichen Begegnungen geschieht, soll nun digital erlebbar werden. So gibt es täglich wechselnde Beiträge, die die Frage klären, wo Vanuatu überhaupt liegt und wofür es steht. Dazu wird es Berichte über die Kultur, Frauenbiografien und die Geschichte des Landes geben.

Partnerland des Weltgebetstages 2021 ist Vanuatu.

Weltgebetstag klärt über Vanuatus Situation durch Klimawandel auf

Impulse kommen dabei auch zu Themenschwerpunkten. Junge Frauen aus der Gemeinde, die auch in der Bewegung Fridays for Future aktiv sind, werden erklären, wie stark der Inselstaat im Südpazifik vom Klimawandel betroffen ist.

Grußworte werden per YouTube-Video verschickt

Der Weltgebetstag soll in diesem Jahr aber nicht nur die Möglichkeit bieten, etwas über Vanuatu zu sehen und zu lesen, sondern auch mit Vanuatu ins Gespräch zu kommen. Denn der direkte Austausch mit Frauen aus anderen Ländern ist es, was viele Teilnehmerinnen an dem Tag so schätzen, der für die größte ökumenische Basisbewegung von Frauen auf der Welt steht. Der Kirchenkreis Krefeld-Viersen pflegt diesen Austausch in der Pandemie auf kreative Art und Weise. Dazu wurde ein Grußwort im Videoformat produziert. Damit ist quasi der Gesprächsfaden in den Südpazifik aufgenommen. Stimmen aus Vanuatu sollen dann bis zum Aktionstag gehört werden.

 

Großes Konzert zum Nachschauen

Vom „Schmecken, Hören und Sehen“ wird in diesem Jahr das Schmecken vor Ort wohl am kürzesten kommen. Dafür wird umso mehr zu hören sein. Denn am 12. Februar wurde im Rahmen des Weltgebetstages ein großes Konzert unter dem Titel „Be A Voice“ veranstaltet. Sängerin Bea Nyga und weitere Musikerinnen und Musiker haben dabei ein „Festival der Lieder“ gefeiert. Das Konzert ist über den YouTube-Kanal von Bea Nyga  abzurufen.

  • 3.3.2021
  • Aaron Clamann
  • Juliette Pita