Partnerkirchen in Afrika und Asien

Die Evangelische Kirche im Rheinland pflegt Partnerschaften zu 13 Kirchen in Afrika und 15 Kirchen in Asien. In Bezug auf Afrika konzentrieren sich die Partnerschaften dabei auf Mitglieder der Vereinigten Evangelischen Mission (VEM). Besondere Beziehungen bestehen zu Kirchen in Namibia, darunter die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia (ELCRN). Die Beziehungen zu den Kirchen Afrikas haben historischen Hintergrund: Sie sind aus dem missionarischen Handeln der Rheinischen Missionsgesellschaft ab dem 19. Jahrhundert gewachsen. Mit dem Auftrag, das Evangelium zu verbreiten, sind zu dieser Zeit Missionare und Missionsschwestern vor allem in das damalige Südwestafrika (heute Namibia) und Tansania gezogen. Sie gründeten Missionsstationen, die im wechselvollen Lauf der Geschichte zu eigenständigen Kirchen wurden und heute der internationalen Kirchengemeinschaft als gleichberechtigte Mitglieder angehören.

Auch in Asien Grundsteine für eigenständige Kirchen gelegt

Auch in Asien handelt es sich bei den Partnerkirchen der Evangelischen Kirche im Rheinland um Mitglieder der VEM. Zu fünfzehn Kirchen hält die rheinische Kirche partnerschaftlichen Kontakt. Ein besonderes Verhältnis besteht seit 2004 mit der Huria Kristen Batak Protestan (HKBP) in Indonesien. Der historische Hintergrund ist vergleichbar mit der christlichen Kirchengeschichte Afrikas. Auch in Asien waren es vor allem die Missionare und Missionsschwestern, die durch ihren Auftrag und die Gründung von Missionsstationen die Grundsteine für die heute eigenständigen Kirchen legten.

  • Red.