Arbeitsfeld Kinder-, Jugend- und Erwachsenenarbeit

(Gemeinde)pädagogisch – sozial – diakonisch

Den eigenen Glauben im Beruf leben, sich dabei für und mit anderen Menschen engagieren und so die Gemeinde vor Ort verändern – das machen (gemeinde-)pädagogische und diakonische Mitarbeitende in ihrer täglichen Arbeit. Die Arbeitsfelder sind vielfältig. Sie reichen von der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden, mobiler und offener Kinder- und Jugendarbeit über Inklusive Arbeit, Erwachsenenbildung, Ehrenamtskoordination bis hin zum Gemeinsamen Pastoralen Amt und der Arbeit mit Seniorinnen und Senioren.

Die Wege in den Beruf

Es gibt verschiedene Zugänge in den Beruf. Voraussetzung für eine Anstellung sind in der Regel eine dreijährige Ausbildung zur Erzieherin beziehungsweise zum Erzieher oder ein (Fach-)Hochschulstudium in den Bereichen Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Heilpädagogik oder Kindheitspädagogik.

Darüber hinaus können Sie mit einem Abschluss an einer von uns anerkannten missionarischen Ausbildungsstätte wie dem Johanneum in Wuppertal in einer unserer Gemeinden angestellt werden. Aktuelle Stellenangebote finden Sie in unserer Stellenbörse.

Die Doppelqualifikation

Aufbauend auf einen staatlich anerkannten Abschluss sollte möglichst eine kirchliche Qualifikation erworben werden. Dazu zählt beispielsweise eine berufsbegleitende Diakonenausbildung (siehe Infobox) oder ein Studium der Religions- oder Gemeindepädagogik, beispielsweise an der Evangelischen Hochschule RWL Bochum . Haben Sie Interesse an der doppelten Qualifikation und sind bereits in der Kirche angestellt? Die Landeskirche fördert den Erwerb dieser zusätzlichen Qualifikation. Gerne beraten wir Sie! Mit dem Abschluss dieser doppelten Qualifikation (staatlich und kirchlich) werden Sie dann Diakonin oder Diakon beziehungsweise Gemeindepädagogin oder Gemeindepädagoge genannt. Diakone und Diakoninnen werden darüber hinaus in einem Gottesdienst in das Amt eingesegnet.

Diakonen-Ausbildungsstätten in der Evangelischen Kirche im Rheinland

Durch diese kirchlichen Ausbildungen erwerben Sie zusätzliche Fähigkeiten, die Sie in Ihrer täglichen Arbeit in der Kirchengemeinde benötigen: Sie lernen unter anderem Auskunft über Gott und unseren Glauben zu geben, Menschen in Notlagen seelsorglich zu begleiten, Andachten zu halten und religiöse Lernprozesse anzuregen.

Fortbildung und Beratung

Um als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter auf dem Laufenden zu bleiben, sind Fortbildungen wichtig. Eine große Auswahl an Fort- und Weiterbildungsangeboten finden sie hier. In den ersten Berufsjahren gibt es eine besondere Förderung zum Berufseinstieg: die Fortbildungen in den ersten Berufsjahren und das Mentorat.

Wechsel aus anderen Landeskirchen oder Bundesländern?

Eine Anerkennung von kirchlichen Berufsabschlüssen anderer Landeskirchen ist oft möglich. Kontaktieren Sie uns gerne!

  • Red.
  • Red.

Ähnliche Artikel

Jugendarbeit

weiterlesen

Amt für Jugendarbeit

weiterlesen
Evangelische Kirche im Rheinland

Kirchliches Leben: sonstige Gemeindearbeit

weiterlesen