Mitarbeitende ernst genommen und aus Problemen Lösungen gemacht

Knapp zehn Jahre sind nicht viel, um eine Altenpflegeeinrichtung für künftige Herausforderungen zu wappnen. Doch großer Dank und viel Applaus in der Beecker Kirche beim Abschied von Peter Leuker zeugen davon, dass Mitarbeitende und Mitstreitende des Geschäftsführers der Evangelischen Altenhilfe Duisburg ihm genau dieses Verdienst hoch anerkennen. Dr. Christoph Urban, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreis Duisburg, verwies mit Dankbarkeit darauf, dass Leuker die Evangelische Altenhilfe Duisburg in eine Gegenwart geführt habe, mit der diese auch die Zukunft meistern werde. Pfarrer Rüdiger Klemm beschrieb Peter Leuker in Ansprache und Predigt als einen Menschen, der den christlichen Auftrag vom Dienst an den Nächsten mit Herz und Verstand gelebt habe. Er habe Freude an seiner Tätigkeit gehabt, nicht selten aber auch die Last der Mühseligen selbst auf seinen Schultern getragen. Bevor Leuker gehandelt habe, hat er erst einmal zugehört. Auch dies war einer der Sätze, die in dem Gotteshaus mit lautem Klatschen bedacht wurden. Claudia Kämmler, Vorsitzende der Mitarbeiter-Vertretung, fasste Lob und Dank in einem Satz zusammen: „Sie haben mich und die 900 Mitarbeiter ernst genommen und aus Problemen Lösungen gemacht.“
 
Viele Weggefährten wird Peter Leuker auch nach dem Ruhestand noch wiedersehen, denn er und seine Frau Andrea bleiben in der Region wohnen. „So ganz werden Sie mich wohl nicht los“, lacht er. Der Ruheständler freut sich auf den kreativen Unruhestand. Infos zur Evangelischen Altenhilfe Duisburg gibt es im Netz unter www.eahd.de. Infos zu den Entwicklungen der Evangelischen Altenhilfe Duisburg gibt es hier .
Text: Reiner Terhorst
 
Das Bild zeigt Peter Leuker (links) und Pfarrer Martin Winterberg (2.v.links), Pfarrer Rüdiger Klemm (2v.rechts) und Reinhard Luderer (rechts) bei der offiziellen Verabschiedung in der Beecker Kirche, Foto: Reiner Terhorst.
  • 11.7.2022
  • Rolf Schotsch
  • Red