Online-Portal für Kinder: Religionen entdecken

Auf dem Online-Portal religion-entdecken.de können Kinder spielerisch in die verschiedenen Weltreligionen eintauchen. Lehrkräfte finden hier Tipps und Unterrichtsmaterialien. Seit Kurzem ist die Plattform Teil des Angebots von evangelisch.de und soll nun stetig weiterentwickelt werden.

Ziel des Online-Portals religionen-entdecken.de  ist es seit jeher, Kindern die Welt des Glaubens zu erklären, Berührungsängste abzubauen und ein respektvolles Miteinander zu fördern. Dazu liefert es gleichermaßen Informationen zu großen Weltreligionen und kleinen Glaubensgemeinschaften. Das umfangreiche Lexikon, Filme und Spiele fordern zum Mitmachen auf. Außerdem gibt es beispielsweise Bücher-, Bastel- und Ausflugtipps.

Lexikon wächst durch Kinderfragen

Vor allem das Lexikon wächst fast täglich durch Antworten auf Kinderfragen. In einem Forum können sich die Jüngsten anonym und unter der Moderation der Redaktion miteinander austauschen. Darüber hinaus können sie sich beispielsweise an Umfragen beteiligen oder ihr erworbenes Wissen in Quizspielen testen. Die Medienkompetenz der Kinder wird durch Vernetzungen mit geeigneten Angeboten in sicheren Kinder-Surfräumen wie seitenstark.de gefördert. Eltern und Pädagogen informiert ein eigener Bereich über das Projekt . Und Lehrkräfte finden auf der Website Literaturtipps, Links und Unterrichtsideen .

Expertinnen und Experten liefern Inhalte

Für die Seriosität und Richtigkeit der Informationen sorgen zahlreiche Religionspädagoginnen und -pädagogen, Religionswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern sowie Theologinnen und Theologen. Expertinnen und Experten aus dem Islam, dem Alevitentum, dem Judentum, der Bahai-Religion, dem Buddhismus und dem Hinduismus stehen den Mitarbeitenden des Portals beratend zur Seite. Kooperationspartner sind zudem die Universität Kassel, das Religionspädagogische Institut Loccum und das Haus der Religionen in Hannover.

Portal besteht seit 2010

Das Internetportal wurde bereits 2010 von den Journalistinnen Jane Baer-Krause und Barbara Wolf-Krause entwickelt. „Unser Konzept ist so gut aufgegangen, dass das Projekt nun einen professionellen Träger braucht“, sagt Baer-Krause. Deshalb seien sie froh, dass das Portal nun vom Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) betrieben und mithilfe von erfahrenen Journalistinnen und Journalisten ausgebaut und weiterentwickelt werde. Das GEP ist das zentrale Medienunternehmen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Gliedkirchen, Werke und Einrichtungen. Es trägt neben dem Internetportal evangelisch.de unter anderem die Redaktion des evangelischen Magazins chrismon und organisiert die Rundfunkarbeit der EKD .

  • 17.11.2020
  • Andreas Attinger
  • religionen-entdecken.de