Neues über Jesus

Duisburger Theologe präsentiert Forschungsergebnisse in einer Vortragsreihe

Mehr als fünf Jahre hat Pfarrer Dirk Sawatzki aus der Evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis über die historische Umwelt Jesu gearbeitet und die Ergebnisse im vergangenen Jahr in seinem Buch „Jeschua Bar Josef“ veröffentlicht. Einige Erkenntnisse daraus wird er an vier Abenden im Januar vorstellen: jeweils donnerstags um 18.30 Uhr im Gemeindezentrum Am See, Duisburg-Wedau. Die Veranstaltungen bauen nicht aufeinander auf, der Eintritt ist frei.

In der ersten Veranstaltung am 5. Januar geht es um eine jüdische Gruppierung aus der Zeit Jesu, die Pharisäer. Lange Zeit wurde gesagt: Pharisäer sind strenge Gesetzesausleger, die einen „Zaun um die Tora“ anlegen, damit auch zufällig nicht ein Gebot übertreten wird. Dafür gebe es tatsächlich nur wenige belastbare zeitgenössische Quellen; sie zeichnen zudem ein ganz anderes Bild, verrät Dirk Sawatzki im Vorfeld des Vortrags. Und der Pfarrer folgert: „Das wirft auch ein neues Licht auf die Streitgespräche, die Jesus mit ihnen geführt hat, und verortet seine Position in der Diskussion ganz anders.

Beim Vortrag am 12. Januar geht es um eine Neubesinnung zu Jesu Umgang mit dem Feiertag, am 19. Januar um das Thema „Zwischen Synagoge und Tempel, Jesus im Spannungsfeld seiner Zeit“ und zum Abschluss am 26. Januar um „Verfluchtes Kapernaum. Die Heimat des Petrus und ´Stadt Jesu´ als Stein des Anstoßes“. Infos zur Gemeinde, zum Buch und zu Pfarrer Dirk Sawatzki gibt es im Netz unter www.trinitatis-duisburg.de .

 

  • 2.1.2023
  • Rolf Schotsch
  • Red