Duisburger Diakoniestiftung unterstützt Tafel und Hochfelder „Stadtteilfrühstück“ mit 7.500 Euro

Angesichts steigender Preise fällt es immer mehr Menschen in Duisburg schwer, ihre schon geringen finanziellen Mittel für ausreichend Lebensmittel auszugeben. Die Duisburger Tafel und das Projekt „Stadtteilfrühstück“ der Evangelischen Gemeinde Duisburg-Hochfeld verbindet, dass sie Bedürftigen helfen, ihren Hunger zu stillen – unabhängig ihrer Herkunft, Religion oder Ansehens. Die Diakoniestiftung Duisburg unterstützt die Arbeit beider in diesem Jahr mit einer Summe von insgesamt 7.500 Euro.

Im Vorstand der Stiftung musste nicht lange diskutiert werden, wo es in diesem Jahr besonderer Hilfe bedarf: Der Krieg in der Ukraine lässt die Lebensmittelpreise noch mehr steigen. Gleichzeitig werden Lebensmittelspenden weniger, der Bedarf wird aber auch durch die wachsende Zahl Geflüchteter in der Stadt weiter steigen, war eine Grundüberlegung. Daher war schnell entscheiden, dass die Duisburger Tafel, die 5.000 Euro Unterstützung gut für ihre Arbeit gebrauchen kann. Beim Treffen mit Pfarrer Rainer Kaspers, Vorsitzender im Vorstand der Diakoniestiftung Duisburg, und Pfarrer Martin Hoffmann von der Hochfelder Gemeinde berichtet Günter Spikofski, der Vorsitzende der Duisburg Tafel, dass es immer schwerer werde, Lebensmittelspenden zu organisieren. Zumal die Zahl der Menschen, die für die Lebensmittelausgabe angemeldet sind, stark gestiegen ist: von 2.100 zu Beginn der Pandemie auf aktuell 3.500 Personen. Umso mehr freut sich Günter Spikofski über die große Spende, denn sie kann nun zumindest einige Monate die Spritkosten für den Fuhrpark der Tafel abdecken.

Mit den 2.500 Euro der Diakoniestiftung, die der Evangelischen Gemeinde Duisburg-Hochfeld zugutekommen, soll das sogenannte „Stadtteilfrühstück“ in Hochfeld nach langer Pandemie-Pause wieder starten können: Ein Mal pro Woche vormittags können Menschen aus der näheren Umgebung in der Pauluskirche für ganz wenig Geld vom kleinen Buffet essen. Schöne Nebeneffekte gab es auch und soll es wieder geben, betont Pfarrer Hoffmann: Aus den Begegnungen erwächst, dass sich die Menschen untereinander helfen und füreinander ansprechbar sind, und in der offenen Atmosphäre des Stadtteilfrühstücks können Fragen der Sozialberatung gemeinsam geklärt werden.

Sowohl die Duisburger Tafel, als auch die Hochfelder freuen sich über weitere Unterstützung. Info zu den beiden gibt es im Netz unter www.tafel-duisburg.de bzw. https://hochfeld.ekir.de.

Info: Der Evangelische Kirchenkreis Duisburg hat 2014 eine Diakoniestiftung errichtet, um solche Arbeiten, wie die der Tafel und der Gemeinde Duisburg-Hochfeld zu unterstützen. Mit den Erträgen des Stiftungsvermögens werden Projekte und Initiativen unterstützt, die sich an Menschen wenden, die durch die Maschen des sozialen Netzes fallen. Weitere Informationen zur Duisburger Diakonie und der Stiftung gibt es im Netz unter www.diakonie-duisburg.de .

Hinweis zum Bild: Pfarrer Rainer Kapsers (links), Günter Spikofski und Pfarrer Martin Hoffmann (Foto: Rolf Schotsch)

 

  • 29.6.2022
  • Rolf Schotsch
  • Rolf Schotsch