Ausflugstipps öffnen Fenster zum Himmel

Sommerserie #HimmlischeFerien

Sinnieren mit Liederdichter Neander, durchatmen mit Reformator Luther

Von der kleinsten Kapelle am Niederrhein, die maximal zwei Personen gleichzeitig Platz für ein Gebet bietet, geht es in den Weltgarten und nach Eden auf der nordrhein-westfälischen Landesgartenschau, wo ein Apfelbaum zum Mittler zwischen Himmel und Erde wird. Im Neandertal bei Düsseldorf stimmen Spaziergänger ein Loblied auf das Wunder der Menschheitsgeschichte an, auf dem oberbergischen Lutherweg meditieren sie mit jedem tiefen Atemzug Gedanken des Reformators und Zitate der Bibel. An der deutsch-französischen Grenze gilt es, das evangelische Saarbrücken mit Hilfe von Geodaten zu entdecken. All das ist erst der Anfang: Die Serie „Himmlische Ferien“ wächst mit den Ferienwochen, Tipp um Tipp kommt hinzu.

 

Videos, Fotos und Routenhinweise bei Instagram und Co.  

Unter dem Hashtag #HimmlischeFerien  teilt die Evangelische Kirche im Rheinland die Ausflugsziele in den sozialen Netzwerken. Vor allem auf dem Instagram-Account @evangelisch  gibt es in den kommenden Wochen Videos, Fotos und Routenhinweise zu den Ferienzielen mit Fenster zum Himmel. An der Aktion, die zusätzlich auf Facebook und Twitter  läuft, nehmen auch andere Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) teil und posten Ferientipps aus vielen Regionen Deutschlands. Weil die Aktivität in den sozialen Netzwerken dem Anspruch gerecht werden möchte, gemeinschaftsfördernd zu sein, ruft die rheinische Kirche dazu auf, sich zu beteiligen: Nutzer können sowohl Beiträge zu den beschriebenen Reisezielen posten als auch selbst Orte für #HimmlischeFerien benennen.

  • 3.7.2020
  • ekir.de
  • ekir_kk_ruhr_6