#Demokratie bildet

Foto: Flyer (Ausschnitt)

Auf den 16. Februar verschoben: Es ist nicht mehr und nicht weniger der Schutz unserer Demokratie, den das Schulreferat in Bonn ab 16. Februar ins Zentrum einer vierteiligen Online-Veranstaltung stellt. Referenten sind unter anderem Michel Friedmann und Arnd Henze.

Der rasante Aufstieg rechtspopulistischer und rechtsextremer Kräfte in unserer Gesellschaft erschüttert bisherige Gewissheiten über die Zustimmung zur Demokratie. Antisemitismus, antimuslimischer Rassismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und die Zustimmung zu autoritären Politikstilen – all das ist auch bei uns angekommen – in allen gesellschaftlichen Gruppen.

In demokratischen Verhältnissen zu leben, verlangt harte Arbeit. Doch anstatt tätig zu werden und streitend für Demokratie einzustehen, beobachtet Michel Friedmann in unserer Gesellschaft eine
lähmende Angst, sich den Krisen der Zeit zu stellen. Er fordert unter der Überschrift „Worauf es ankommt“ dazu auf, miteinander um Lösungsansätze und unsere Werte zu streiten.

Seine Forderung nach einer politischen Bildung, die insbesondere junge Menschen zu demokratischer Partizipation befähigt, lässt danach fragen, welchen Beitrag Schule zu mehr Demokratiefähigkeit leisten kann. Michel Friedman ist Publizist, Jurist und Philosoph.

Der Abend findet am Freitag, 16. Februar 2024, von 19 bis 20.30 Uhr statt (Ankommen ab 18.45,
Nachgespräch 20.30 bis 21 Uhr).
Der Termin richtet sich nicht nur an Lehrkräfte, sondern an alle Interessierten. Am 22. Februar geht es mit Arnd Henze weiter.

Anmeldung beim Schulreferat: info@schulreferatbonn.de

Ausführliche inhaltliche Informationen zu den Einzelterminen gibt es im Flyer!

  • 24.1.2024