Solo-Spendenlauf ergibt 4100 Euro für Hilfsprojekt in Namibia

137 Teilnehmende bei „Lauf solo in den Sommer“ der rheinischen Kirche

Düsseldorf. 4100 Euro für ein Corona-Hilfsprojekt der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) hat die Aktion „Lauf solo in den Sommer“ der Evangelischen Kirche im Rheinland erbracht. 137 Läuferinnen und Läufer waren dem Aufruf gefolgt und hatten die Spenden erlaufen.

Alle Läuferinnen und Läufer absolvierten ihre individuelle Strecke allein

Weil es wegen der Corona-Schutzmaßnahmen nicht möglich war, eine gemeinsame Laufveranstaltung zu organisieren, konnten sich Freizeitsportlerinnen und -sportler ab Mai individuell bei der rheinischen Kirche anmelden und dann bis Ende Juli einen selbst gewählten Lauf oder Weg allein absolvieren. Wer mochte, suchte sich im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis Sponsoren für die dabei zurückgelegten Kilometer. Diese gesammelten Spenden sowie das Startgeld in Höhe von fünf Euro wurden dann für die Hilfsinitiative zusammengetragen.

Namibische Partnerkirche versorgt arme Familien mit Nahrungsmitteln

Das Geld fließt an die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia (ELCRN), die sich mit umfangreichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus stemmt und versucht, die existenzbedrohenden Folgen der Krise für die Ärmsten abzumildern. In Namibia leidet vor allem die arme Bevölkerung unter den Auswirkungen der Corona-Ausgangssperre. Viele haben ihre Arbeit verloren. Familien, die schon vor der Coronakrise am Existenzminimum lebten, sind von Hunger bedroht. Die ELCRN, eine Partnerkirche der rheinischen Kirche, setzt sich mit umfangreichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus und die Folgen der Krise ein. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie Mitarbeitende der Kirche packen und verteilen regelmäßig Grundnahrungsmittel für 350 Haushalte. Dabei werden sie unterstützt durch den Corona-Hilfsfonds der VEM.

Unterstützung der Corona-Hilfsinitiative durch die KD-Bank

Die Initiative „Lauf solo in den Sommer“ wurde auch durch die Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) unterstützt. Sie spendete für 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Startgeld. Unter den Läuferinnen und Läufern wurden fünf Trikots verlost. Wer sehen will, ob er oder sie eines der fünf Trikots gewonnen hat, findet die Übersicht der ausgelosten Startnummern hier.

  • 19.8.2020
  • Ekkehard Rüger
  • Red