Vier Farben für ein Halleluja - Duisburg Duissern feiert die Vorstellung der neuen Altartücher

Weil ab jetzt in der Duisserner Lutherkirche neue Paramente zum Einsatz kommen, möchte die Evangelische Kirchengemeinde Alt-Duisburg die vier künstlerisch aufwändig gestalteten Altartücher den Menschen im Stadtteil in einem Gottesdienst vorstellen und die Aktion mit einem Fest rund und das Gotteshaus feiern. Das Motto könnte – ganz in Anlehnung an einen Spielfilm – „Vier Farben für ein Halleluja“ lauten, denn jedes der neuen Altartücher hat eine der vier liturgischen Farben, die in evangelischen Gottesdiensten während des Kirchenjahrs zu unterschiedlichen Zeiten verwendet werden. Am Sonntag, 14. August, sind sie im Gottesdienst um 11 Uhr in der Lutherkirche an der Martinstraße erstmals gemeinsam zu sehen.

Mit Festmusik und theologischen Erläuterungen von Pfarrer Stefan Korn und Team werden Klein und Groß erfahren, dass hinter der Neuanschaffung dieser Tücher sehr viel Aufwand steckt: Nur spezialisierte Werkstätten sind in der Lage, die wertvollen Textilien passend und kunstvoll zu gestalten, und nur durch die großzügige Spende eines Gemeindemitglieds für diesen Zweck konnte das Vorhaben überhaupt umgesetzt werden. Weiß, Rot, Violett und Grün werden auch beim anschließenden Fest rund um die Kirche eine Rolle spielen, denn geführt von den Farben sind die Gäste zum Mitmachen eingeladen. So werden Lederbeutel und Holzperlen zum Basteln angeboten, bei denen die Schnüre in den vier Farben zur Auswahl stehen. Mit einer Farbschleuder können Bilder – nur in den Farben weiß, violett, rot und grün – erstellt und nach dem Trocknen mitgenommen werden. Konsequent tauchen die Farben auch bei weiteren Aktionen, wie dem Boccia-Kegeln, den Mosaik-Kreuz zum Selbermachen und Mitnehmen oder dem Eimerwerfen auf. Selbst bei der Mittagssuppe aus Gemüse sollen die die Farben im Vordergrund stehen. Mit Kaffee und Kuchen wird die festliche Aktion ausklingen.

Während des Tages können die vier neuen Tücher bewundert werden. Sie sind nun größer, als die alten von 1958 und passen zu den Maßen des Altars. Zudem passen sie jetzt zu der Betonstreben-Bauweise und dem farbigen Glas in seinen abstrakten Formen, die seit der Instandsetzung der Lutherkirche 1958 bestehen. Mit der 2003 modernisierten Innenausstattung harmonieren die neuen Textilien auch. Pfarrer Stefan Korn lädt Interessierte herzlich ein, sich davon am 14. August vor Ort zu überzeugen. Wer mag, könne auch gerne in einer der vier Farben gekleidet zum Gottesdienst und zum Fest kommen; das Bild der Gemeinde soll an diesem Tag besonders bunt werden. Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.ekadu.de .

 

  • 3.8.2022
  • Rolf Schotsch
  • Tanja Pickartz