Ehrenamt des Monats

Bürgermeister Sacha Reichelt, Klaus Gläsener, Robert Bösel und Landrat Markus Ramers in der SuppenKirche. Foto: Jens Schramm

Ausgezeichnet: Das Projekt „SuppenKirche“ der Kirchengemeinde Euskirchen ist „Ehrenamt des Monats Januar“. Landrat Markus Ramers überbrachte die Auszeichnung gemeinsam mit Bürgermeister Sacha Reichel und Tamara Empt von der Ehrenamtsagentur des Kreises Euskirchen.

Stellvertretend für alle Ehrenamtlichen des Projektes erhielten Klaus Gläsener und Robert Bösel eine entsprechende Urkunde. „Wir freuen uns sehr über diese Wertschätzung. Zeigt es doch, wie wichtig die Arbeit der SuppenKirche für die Besucher:innen ist und wie wertvoll das Engagement der ehrenamtlichen Frauen und Männer, die hier Woche für Woche mitarbeiten“, heißt es auf der Webseite der Kirchengemeinde.

Alle gehören an einen Tisch

Einen Tisch für alle deckt die Evangelische Kirchengemeinde Euskirchen. Und das schon seit acht Jahren. Jeden Donnerstag lädt die zur „SuppenKirche“ ins Gemeindezentrum an der Kölner Straße. Das Angebot ist ebenfalls Flutkatastrophen erprobt. Die Kirchengemeinden will „ein sichtbares Zeichen setzen“ und lädt ausdrücklich „alle ein, denen es aus unterschiedlichen Gründen nicht so gut geht: ohne Obdach, ohne Arbeit, Alte und Junge mit wenig Geld, Familien und Alleinstehende, einsame und belastete Menschen und solche, die Hilfe, Wärme und Gemeinschaft suchen“, so Ehrenamtskoordinatorin Iris Hoffmann und Diakon Jens Schramm. Das Motto: „Alle gehören an einen Tisch!“

Ein Interview mit Klaus Gläsener wurde im “Euskirchener Wochenspiegel” (Ausgabe 18.01.2023)  im Internet veröffentlicht. Sein Motto: Man hat die SuppenKirche extra für mich erfunden …

EB/gar

  • 24.1.2023